Startseite
Alle Titel
 
Medizin  
 
Prag
Böhmen/Mähren
Österreich
Franz Kafka
MärchenReich
Literatur
Minikalender

Über Vitalis
Kontakt
 
 

 

 
 
 


„Die Geschichte des Verlages ist eine Geschichte
über Deutsche und Tschechen."
(Darmstädter Echo)

Zur Geschichte des Verlags

Im Stadtviertel Smíchov, dort, wo sich herrschaftliche Häuser auf der Anhöhe über dem Klamovka-Park erstrecken, hat der Vitalis Verlag seinen Redaktionssitz. Seit seiner Gründung im Jahre 1993 steht der Prager Verlag für Bücher von höchster Qualität. Erlesenes Papier, Illustrationen namhafter Künstler, Lesebändchen, Goldprägung – schon die besondere Aufmachung der Bücher zeugt davon, dass Vitalis als einziger Nachfolger der ehemals bedeutenden deutschen Verlage Prags einer langen Tradition verpflichtet ist. Ein junges Team um den Arzt und Verlagsgründer Dr. Harald Salfellner betreut die Produkte von der Herstellung bis zum Verkauf und wahrt damit den einzigartigen Ruf eines unabhängigen Verlags im Herzen Mitteleuropas.
Ein Großteil der Bücher erscheint von Haus aus auf Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch und Russisch – so finden Vitalis-Bücher Freunde auf der ganzen Welt und werden selbst in Ländern wie Brasilien, China und Israel herausgegeben.
Obwohl der Vitalis Verlag im August 2002 von der großen Moldauflut schwer getroffen wurde, konnte der Betrieb schon kurze Zeit später in vollem Umfang wiederaufgenommen werden. Auf solch unfreiwillig bewässertem Grund blüht der Verlag heute jedoch umso reicher.

Über das Verlagsprogramm

Auf der weiten Verlagswiese seien nun ein paar besondere Gewächse einzeln betrachtet.
Gleich ins Auge fallen die Rosen im Eingangsbereich: Bildbände mit glänzenden Ansichten der kaiserlichen Städte Prag und Wien, Reiseführer, Büchlein mit Rezepten des Landes, mit alten Sagen, reich illustrierte Lebensbilder von Berühmtheiten wie Mozart und der Kaiserin Sisi – durch seinen Standort in Prag ist Vitalis seit jeher prädestiniert für den weiten Themenkreis rund um die Goldene Stadt, Böhmen und Mähren bis hin nach Österreich. Unübersehbar rankt sich die Kulturgeschichte der k.u.k. Monarchie um die Gemäuer des Verlags.
Einige große Bäume stehen auf der Vitalis-Wiese beisammen: Franz Kafka, Jan Neruda, Adalbert Stifter, Božena Němcová, Gustav Meyrink, Rainer Maria Rilke, Jaroslav Hašek – die berühmten Landeskinder sind im Verlagsprogramm mit zahlreichen Buchausgaben vertreten. Umschlungen werden die Baumstämme von Werken wie Franz Kafka und Prag von Harald Salfellner, Mit Kafka in den Süden und Gustav Meyrink – Ein Leben im Bann der Magie des Literaturprofessors Hartmut Binder und vielen weiteren Beiträgen zum Leben und Werk der großen Schriftsteller.
Ein wenig Schatten fällt in einen anderen Teil des Gartens: Auch Bücher mit gesellschaftspolitischer Relevanz finden sich im Verlagsprogramm, Bücher, die sich schmerzlichen Themen der Vergangenheit widmen. Wie aktuell die Thematik auch heute noch ist, beweisen Werke wie Herma Kennels BergersDorf, die in den Medien immer wieder lebhafte Debatten anstoßen.
Ein fröhlich-buntes Blumenbeet bilden hingegen die Märchenbücher, die die tschechische Illustratorin Im BüroLucie Müllerová liebevoll gestaltet hat. Österreichische Märchen, Tschechische Märchen, Krambambuli, Fips hat Geburtstag – große und kleine Leser erfreuen sich an den bunten Schätzen, in denen es immer wieder heißt: Es war einmal …
Auf keinen Fall versäumt werden darf ein Besuch im Kräutergärtlein des Verlags, in dem es medizinisch und vital zugeht: Die Kulturgeschichte der Medizin ist ein wichtiger Bestandteil des Verlagsprogramms. Jährlich erscheint ein Kalender, der sich Woche für Woche spannenden Themen widmet und mit seinen bestechenden Abbildungen und vielfältigen Hintergrundinformationen das Fachpublikum sowie interessierte Laien in seinen Bann zieht.
Und wie wird es in Zukunft aussehen im Vitalis-Garten? Manch vielversprechendes Zwiebelchen ist schon gesteckt und treibt derzeit seine Wurzeln – lassen Sie sich überraschen!

siehe auch

Die Vitalis-Verlagsbuchhandlungen in Prag
Zu den Sonderseiten der Flutkatastrophe 2002