Prag empfing uns als Verwandte
Prag empfing uns als Verwandte

Prag empfing uns als Verwandte

Die Familie Mann und die Tschechen
  • 13 x 21 cm, 384 Seiten
  • Deckenband, Fadenheftung, Schutzumschlag, Lesebändchen
  • ISBN 978-3-89919-703-7
  • Auf Lager
Erhältlich in
€ 29,90 (D)€ 30,70 (Ö)

Im Dezember 1936 verkündet der NS-Staat die Ausbürgerung von Thomas Mann. Aber dieser Schlag geht ins Leere – der Literaturnobelpreisträger und prominenteste deutsche Schriftsteller ist bereits Bürger der Tschechoslowakei, und mit ihm auch Bruder Heinrich und die meisten Angehörigen der Familie. Mit vielen bis lang unbekannten Details schildert der Journalist Peter Lange das Verhältnis der Familie Mann zu den Tschechen, er stellt die tschechischen Schwägerinnen des Nobelpreisträgers vor, analysiert die politischen und kulturellen Beziehungen zu Prag und zeichnet die Reisen in die Tschechoslowakei nach.

Der Autor Dr. Peter Lange ist ARD-Korrespondent in Prag. Er wurde für seine Forschung zum Thema mit dem renommierten deutsch-tschechischen Journalistenpreis ausgezeichnet.

Inhalt Inhalt

♦ Vorwort
♦ Einführung
♦ Sympathien, vermutlich einseitig
♦ Die Schwägerinnen

♦ Maria „Mimi“ Mann, geb. Kanová
♦ Klara „Lala“ Pringsheim, geb. Koszler

♦ Heinrich Mann

♦ Die Begegnung mit Tomáš G. Masaryk
♦ Heinrichs und Mimis Wohnung
♦ Galionsfigur der Volksfront
♦ Reichenberg
♦ Die erste Mission des Rudolf Fleischmann
 Der Verrat
♦ Überleben im Protektorat
♦ Lidice

♦ Thomas Mann

♦ Unterwegs als Botschafter Goethes
♦ Emigrant, aber noch nicht richtig
♦ Der Repräsentant des anderen Deutschland
♦ Die Sache mit dem Thomas-Mann-Fonds
♦ Rudolf Fleischmanns Reise nach Küsnacht
♦ Die Ausbürgerung
♦ Die Fahrt nach Proseč
♦ „Ein Tschechischer Bürger und zugleich
guter Deutscher“
♦ Der Verteidiger der Tschechoslowakei
♦ Die Flucht der Familie Fleischmann
♦ Vom Tschechoslowaken zum US-Bürger

♦ Golo Mann: Als Student in Prag
♦ Erika Mann: Mit der Pfeffermühle in der ČSR
♦ Klaus Mann: „Völlige Schwäche und Erregtheit“
♦ Als der Krieg zu Ende war

♦ Heinrich, Mimi und Leonie Mann
♦ Golo Mann und Wallenstein
♦ Klaus Manns Wiedersehen mit Edvard Beneš
♦ „Lalas“ Vertreibung
♦ Klaus Manns letzte Reise nach Prag
♦ Thomas Mann, Rudolf Fleischmann
und Proseč

♦ Das wiederentdeckte Erbe von Proseč
♦ Anhang

♦ Dank
♦ Literaturverzeichnis
♦ Abbildungsnachweis
♦ Namenregister
♦ Anmerkungen

Pressestimmen Pressestimmen

Buchrezension von Dr. Jürgen Eder im November 2021

 

Buchbesprechung mit Hinweis auf die stattgefundene Lesung im Sudetendeutschen Haus in der Sudetendeutschen Zeitung am 12.11.2021

 

Gespräch mit dem Autor Dr. Peter Lange bei Radio Prague International am 30.10.2021

 

Buchbesprechung in Der Ackermann im Oktober 2021

 

Radiobeitrag in der Reihe ZeitZeichen bei WDR5 am 18. August 2021

 

Buchbesprechung in der Zeitschrift Das Blättchen am 22.6.2021

 

Buchbesprechung bei kulturvolk.de am 10.5.2021

 

Buchbesprechung bei RP Online am 18.4.2021

 

Buchbesprechung in der Sächsischen Zeitung am 16.4.2021

 

Buchbesprechung im Hamburger Abendblatt am 16.4.2021

 

Erwähnung in der Süddeutschen Zeitung am 6.4.2021:

Dafür gibt es wohl kompaktere und geeignetere Werke. Etwa die verschiedenen Biografien über Milena Jesenská sowie deren gesammelte Artikel. Auch das gerade im Prager Vitalis-Verlag erschienene Buch "Prag empfing uns als Verwandte - Die Familie Mann und die Tschechen" des ARD-Korrespondenten Peter Lange lässt die Bedeutung der Tschechoslowakei und Prags als Zufluchtsort deutscher Intellektueller in den Dreißigerjahren lebendig werden - und auch das Drama der Zerschlagung der jungen Republik.

Victoria Großmann

 

Gespräch mit dem Autor Dr. Peter Lange bei Bayern 2 am 21.3.2021 (bei 1:04:00)