Mikoláš Aleš

1852–1913

Der bedeutende tschechische Maler zwischen Romantik und Jugendstil Mikoláš Aleš kam am 18. November 1852 im südböhmischen Mirotice zur Welt. Der kleine Mikoláš begann schon mit vier Jahren zu zeichnen. Im Jahr 1869 nahm er in der Prager Akademie der Bildenden Künste sein Studium auf und schon während dieser Lehrzeit verdiente er sich ein Zubrot mit Zeichnungen und kleineren Illustrationen. Anno 1879, mit 27 Jahren, gewann er zusammen mit František Ženíšek den ausgeschriebenen Wettbewerb um die Ausschmückung des Foyers des Nationaltheaters. In Zusammenarbeit mit dem Architekten Antonín Wiehl beteiligte er sich an der Bemalung von Prager Hausfassaden, wie etwa das Wiehlhaus auf dem Wenzelsplatz und das Rotthaus auf dem Kleinen Ring. In Bilderzyklen feierte er Prag und das Leben der alten Slawen. Berühmt wurden seine Buchillustrationen, etwa für Alois Jirásek, im Stile der tschechischen Nationalromantik. In Zeitschriften wie Květy, Zlatá Praha oder Světozor war er regelmäßig künstlerischer Gast. Mikoláš Aleš starb am 10. Juli 1913 in seiner Wohnung in Prag-Weinberge, sein Grab befindet sich auf dem Vyšehrad, dem Friedhof der Größen der tschechischen Nation.